| KONTRAST | ZURÜCK | SEITE DRUCKEN | ANFAHRT | KONTAKT | IMPRESSUM
Politik | VerwaltungInfo & AktuellesFreizeit | Kur & TourismusWirtschaftBildung & KulturGesundheitSoziales | Vereine & Kinder
Bad Emstal
zur Startseite

Partnergemeinden



www.bruck-grossglockner.at

 

pictures/TNVOLL07-08-21-142144_krampusse.jpg
Krampusse

Partnergemeinde Bruck
zu Gast bei uns in Bad Emstal


 

 

 

 

pictures/TNVOLL07-08-21-142130_Brucker-am-Schloss-Wilhelms.jpg

 

Brucker am
Schloss Wilhelmshöhe
in Kassel

 

 

 

 

Seit der Tausend-Jahr-Feier am 26.05.73 hat Bad Emstal eine Schwestergemeinde: Bruck an der Gro√üglocknerstra√üe im Salzburger Land. Der Name Bruck wird von einer Br√ľcke hergeleitet, die seit Jahrtausenden die beiden Ufer der Salzach verbindet. Die Kelten, Illyrer, die R√∂mer und in der V√∂lkerwanderungszeit schlie√ülich die Germanen haben sie schon benutzt. Heute fahren unz√§hlige Urlauber √ľber diese Br√ľcke und die Hochgebirgsstra√üe, die √ľber den Kamm der Hohen Tauern f√ľhrt.

Bruck war einst vielbesuchter Wallfahrtsort, die Pilger kamen zur "Eismuttergottes". Das Gnadenbild "Maria auf dem Eis" d√ľrfte um 1500 entstanden sein und gilt als die sch√∂nste Madonnendarstellung des Pinzgaues. Nach der Legende ist dieses Bild, das Maria mit dem Jesuskind und einem Buch darstellt, auf einer Eisscholle durch die Salzach in Bruck angeschwemmt worden. Am 17. September 1867 brannte die Kirche mit den meisten H√§usern des Dorfes ab und wurde von Grund auf neu gebaut. Am 21. November 1869 weihte der Weihbischof Dr. Rupert Mayr, ein geb√ľrtiger Brucker, diese neugotische Kirche von Dombaumeister Friedrich von Schmidt erbaut, ein.

Ein bemerkenswertes Gebäude ist am westlichen Ortsrand das prächtige Schloss Fischhorn, welches 1227 erstmals als "Vischarn" erscheint. Nach einer wechselhaften Geschichte wurde das Schloss 1920 ein Raub der Flammen. Nach alten Vorbildern wurde es wieder aufgebaut.

Im nahegelegenen St. Anton, das vor 1932 nach dem altdeutschen Familiennamen Hunt Hundsdorf genannt war, wurde 1736 ein Franziskanerkloster gegr√ľndet und 1741 eine Kirche erbaut. 1923 ist dort eine Caritasanstalt f√ľr hilfsbed√ľrftige Kinder entstanden, die heute ein Kinderdorf mit Sonderschule ist. Im Jahre 1893 wurde die Raiffeisenkasse Bruck-Fisch-Kaprun gegr√ľndet, die sich zu einem m√§chtigen wirtschaftlichen Faktor entwickelte.

Das Land Salzburg kaufte 1924 das "Pfiffwirtshaus" und richtete eine Fachschule f√ľr Bauerns√∂hne und Landarbeiter ein, die 1952 durch den Neubau einer Hauswirtschaftsschule f√ľr die weibliche Landjugend erg√§nzt wurde. ln den Jahren 1930 bis 1935 wurde dann die Gro√üglockner-Hochalpenstra√üe gebaut und Bruck zum n√∂rdlichsten Ausgangspunkt gemacht.

Bruck hat sich in den letzten Jahren stark ver√§ndert, nicht allein durch den steigenden Fremdenverkehr. Zwei neue Volksschulen und eine neue Hauptschule sind gebaut, einen zeitgem√§√üen Kindergarten haben die Barmherzigen Schwestern in einem Neubau eingerichtet. Moderne Daseinsvorsorge verbindet sich hier mit einem reichen Angebot f√ľr Erholungssuchende: So entstanden ein geheiztes Freibad, Sport- und Tennispl√§tze, eine Minigolfanlage und viele Wanderwege.

 



drucken   versenden


Übersicht Partnerst√§dte
Ältere Artikel finden Sie in unserem Archiv
zurück

 

© Bad Emstal | www.bad-emstal.de
Datum des Ausdrucks: 18.08.2017